Hausnummerierung

Antragsstellung

Die Einnummerierung geschieht von Amts wegen durch die Gemeinde. Die Gemeinde unterrichtet auch die Vermessungsbehörde, damit diese das Liegenschaftskataster fortführen kann.

Informationen & Hinweise

Der Grundstückseigentümer ist verpflichtet, sein Grundstück mit der von der Gemeinde festgesetzten Nummer zu versehen. Diese Verpflichtung ergibt sich aus § 126 Abs. 3 Baugesetzbuch und § 20 der gemeindlichen Polizeiverordnung.

Die Hauseigentümer haben ihre Gebäude spätestens an dem Tag, an dem sie bezogen werden, mit der von der Gemeinde festgesetzten Hausnummer in arabischen Ziffern zu versehen.

Die Hausnummern müssen von der Straße aus, in die das Haus einnummeriert ist, gut lesbar sein. Unleserliche Hausnummernschilder sind unverzüglich zu erneuern. Die Hausnummern sind in einer Höhe von nicht mehr als 3 m an der der Straße zugekehrten Seite des Gebäudes unmittelbar über oder neben dem Gebäudeeingang oder, wenn sich der Gebäudeeingang nicht an der Straßenseite des Gebäudes befindet, an der dem Grundstückszugang nächstgelegenen Gebäudeecke anzubringen. Bei Gebäuden, die von der Straße zurückliegen, können die Hausnummern am Grundstückszugang angebracht werden.

Die Ortspolizeibehörde kann im Einzelfall anordnen, wo, wie und in welcher Ausführung Hausnummern anzubringen sind, so weit dies im Interesse der öffentlichen Sicherheit oder Ordnung geboten ist.

zum Anfang