Grundsteuerreform 2025

Wir informieren Sie an dieser Stelle immer wieder über die angekündigte und nunmehr in die Umsetzung übergehende Grundsteuerreform. Dabei versuchen wir Sie über Ihre Pflichten und notwendigen Aktionen als Grundstückseigentümer aufzuklären und Sie in dieser Funktion zu unterstützen.

Bürgerinformation zur Grundsteuerreform 2025

Feststellungserklärung

Das Finanzamt Reutlingen beginnt ab Montag 16.05.2022 mit dem Versand der Informationsschreiben an die privaten Eigentümerinnen und Eigentümer von Grundstücken. Diese Aktion dauert bis voraussichtlich Ende Juni 2022.

Die Grundsteuererklärung, auch Feststellungserklärung genannt wird vom Finanzamt zugestellt, diese möchte die Bürgerinnen und Bürger beim Ausfüllen unterstützen. Das Schreiben beinhaltet konkrete Angaben zu dem/den Grundstück/en, das Aktenzeichen (vom Finanzamt) weiterhin Hinweise wo man die Daten wie Grundstücksgröße und Bodenrichtwerte erhalten kann.

Die Frist zur Abgabe der Feststellungserklärung endet am 31.Oktober 2022.

Fragen zur Feststellungserklärung

Für Ihre Rückfragen zur Feststellungserklärung möchten wir Sie bitten, die in dem Schreiben angegebene Telefonnummer anzurufen.  Das Finanzamt Reutlingen hilft Ihnen sehr gerne entweder über ein Kontaktformular, telefonisch oder nach vorheriger Terminabsprache weiter.

Das Steueramt der Gemeinde kann Ihnen Ihre Fragen nicht beantworten. Dem Steueramt stehen keine Angaben zur Größe Ihres Objekts oder den jeweiligen Bodenrichtwert zur Verfügung.

Die Kontaktdaten für das Finanzamt finden Sie unter https://kontakt.fv-bwl.de

Bodenrichtwerte

Für Auskünfte über Bodenrichtwerte rufen Sie bitte folgende Telefonnummer 07121 892-1580 bei der Gemeinde Eningen unter Achalm an oder benutzen Sie folgenden Link auf der Landesseite www.grundsteuer-bw.de. Auf dieser Seite sind auch Erklärvideos eingestellt.

Aktuell sind auf der Homepage der Gemeinde

https://www.eningen.de/buergerservice/dienstleistungen-a-z/bodenrichtwerte.html

die Bodenrichtwerte zum 01.01.2021 abrufbar. Bis zum 01.07.2022 werden die maßgebenden Bodenrichtwerte zum 01.01.2022 die Sie für die Feststellungserklärung benötigen dort eingestellt.

 

Das ändert sich für Eigentümerinnen und Eigentümer in Baden-Württemberg

Wir informieren Sie an dieser Stelle immer wieder über die angekündigte und nunmehr in die Umsetzung übergehende Grundsteuerreform. Dabei versuchen wir Sie über Ihre Pflichten und notwendigen Aktionen als Grundstückseigentümer aufzuklären und Sie in dieser Funktion zu unterstützen.

Warum eine Grundsteuerreform?

Wegen eines Urteils des Bundesverfassungsgerichts musste die Grundsteuer geändert werden. Die sogenannten Einheitswerte (= Bemessungsgrundlage für die Grundsteuerberechnung) waren nach Auffassung des Gerichts verfassungswidrig. Ihnen liegt für ein in Ihrem Eigentum befindliches Grundstück ein sogenannter Einheitswertbescheid vor. Dieser verliert zum 01.01.2025 seine Gültigkeit.

Was gilt in Baden-Württemberg?

Jeder Bürger mit Grundbesitz zahlt jährlich Grundsteuer an die Kommune. Die Grundsteuer ist Ländersache. Jedes Bundesland hat also eigene Regeln für die Erhebung und Bemessung der Grundsteuer. Hierzulande gilt das Grundsteuergesetz, das am 04.11.2020 vom Landtag verabschiedet wurde. In Baden-Württemberg wird die Grundsteuer nach dem modifizierten Bodenwertmodell (Bodenwert = spiegelt wirtschaftliche Entwicklung wider) ermittelt. Maßgebend wird künftig also ausschließlich der Wert des Grundstücks, also die Grundstücksfläche sein, nicht mehr der Wert eines Gebäudes.

Wie hoch ist die Grundsteuer und was versteht man unter der Grundsteuermesszahl, dem Grundsteuermessbetrag und dem Hebesatz?

Die sogenannte Grundsteuermesszahl dient der Anpassung der Grundsteuerwerte an die neuen Verhältnisse. Sie liegt aktuell bei 1,3 Promille. Den Grundsteuermessbetrag bekommt man, indem man den Grundsteuerwert mit der Steuermesszahl multipliziert. Die endgültige Grundsteuer wird dann aus dem Grundsteuermessbetrag und dem jeweiligen Hebesatz ermittelt. Jede Kommune bestimmt ihren Grundsteuerhebesatz durch den Gemeinderat. Der Hebesatz bestimmt die Höhe der Grundsteuerbelastung.

Worauf müssen sich Eigentümerinnen und Eigentümer jetzt einstellen?

Von April bis Juni 2022 werden die Finanzämter des Landes Baden-Württemberg Informationsschreiben an alle Grundstückseigentümer in Baden-Württemberg verschicken, in denen sie auf die neue Reform hinweisen und zur Abgabe der Steuererklärung aufrufen. Die öffentliche Bekanntmachung haben wir in den vergangenen Ausgaben abgedruckt. In dieser neuen Steuererklärung muss man dann detaillierte Angaben zu Grundstück, Wohnung, Haus oder Gewerbebetrieb machen. Unter anderem wird die Fläche des Grundstücks (Fläche Flurstück), Wohnfläche, An- und Umbauten benötigt. Baden-Württemberg hat das mitunter einfachste Besteuerungsmodell gewählt, was dem Steuererklärenden entgegenkommt.

Wo und wann muss man die Erklärung abgeben?

Die passenden Vordrucke für die Steuererklärung sind ab dem 01.07.2022 im Online-Portal der Finanzämter www.elster.de verfügbar und dort auch bis spätestens 31.10.2022 elektronisch abzugeben. In besonderen Fällen dürfen die Erklärungen auch in Papierform abgegeben werden, zum Beispiel bei älteren Menschen, die keinen oder einen schlechten Internetzugang haben oder nicht so gut mit dem Computer zurechtkommen. Wer die Abgabefrist versäumt, muss mit einem Zwangsgeld rechnen.

Ab wann gilt die neue Grundsteuerreform und was gibt es dabei zu beachten?

Bis einschließlich 2024 ändert sich an Ihrer Grundsteuerveranlagung nichts. Die neue Grundsteuer ist erstmals am 01.01.2025 zu zahlen.

Wie sich die Grundsteuer für den Einzelnen entwickelt, lässt sich erst zuverlässig nach Ermittlung der Berechnungsgrundlagen sagen. Die Gemeinde wird die Grundsteuer im Gesamten jedenfalls nicht erhöhen. Sie verpflichtet sich, das Grundsteueraufkommen von derzeit knapp unter 1,7 Mio. € pro Jahr konstant zu halten.

Grundsteuerwerterklärung

Für die Abgabe der Grundsteuerwerterklärungen für die bebauten und unbebauten Grundstücke des Grundvermögens (Grundsteuer B) benötigen die Steuerpflichtigen die Bodenrichtwerte zum 01.01.2022. Diese werden nach Bereitstellung durch das LGL über das bereits genannte Internetportal

www.grundsteuer-bw.de

von den Steuerpflichtigen abgerufen werden können. Dies wird nicht vor Anfang Juli 2022 der Fall sein.

Die aktuellen Bodenrichtwerte und die Bodenrichtwertkarte finden Sie unter www.eningen.de/buergerservice/dienstleistungen-a-z/bodenrichtwerte.html

Ansprechpartner

Ihr Ansprechpartner ist die Finanzbehörde, also das Finanzamt Reutlingen, nicht das örtliche Steueramt im Rathaus Eningen unter Achalm.

Für Ihre Fragen und Antworten zur neuen Grundsteuer hat das Ministerium für Finanzen von Baden-Württemberg eine Informationsseite unter www.grundsteuer-bw.de eingerichtet.

Ihre Gemeinde will Sie dabei begleiten und bei der Ermittlung der Steuerdaten unterstützen.

Generell stellen wir für Sie Informationen zur Grundsteuerreform und Abgabe Ihrer Grundsteuererklärung auf unserer Homepage zur Verfügung:

www.eningen.de/buergerservice/dienstleistungen-a-z/bodenrichtwerte.html

Weitere Links zur Grundsteuerreform:

www.bundesfinanzministerium.de/Content/DE/Video/Einfach_erklaert/2020-02-14-erklaer-doch-mal-grundsteuer/2020-02-14-erklaer-doch-mal-grundsteuer-video.html

www.landesrecht-bw.de/jportal/?quelle=jlink&query=GrStG+BW&psml=bsbawueprod.psml&max=true