Informationen

Informationen von Land und Bund

Co­ro­na­maß­nah­men Stand 15.09.2021

Die fortlaufenden Änderungen der Coronaverordnung des Landes Baden-Württemberg sowie die aktuell geltenden Corona-Maßnahmen finden Sie auf www.badenwuerttemberg.de. Klicken Sie einfach hier.....

Die Coronaverordnung Stand 15.09.2021 stellen wir hier als PDF bereit.

Die Corona-Verordnung Stand 15.09.2021 auf einen Blick gibt es hier als PDF.

Die Coronavirus-Einreise-Quarantäneverordnung Stand 21.07.2021 steht hier als PDF bereit.

In­for­ma­tio­nen des Bun­des zum In­fek­ti­ons­schutz­ge­setz

Der Bund informiert über das neue Infektionsschutzgesetz vom 23. April 2021

Über diesen   Link zur Seite der Bundesriegerung   kommen Sie zu den aktuellen Informationen.

Was än­dert sich ab dem 25. Ja­nu­ar an der Mas­ken­pflicht?

In einigen Bereichen muss künftig eine medizinische Maske, statt der bisherigen „Alltagsmaske“ getragen werden. Unter medizinischen Masken sind OP-Masken (DIN EN 14683:2019-10) oder FFP2 (DIN EN 149:2001) respektive Masken der Normen KN95/N95 zu verstehen.

  • Bei der Nutzung des öffentlichen Personenverkehrs, insbesondere in Eisenbahnen, Straßenbahnen, Bussen, Taxen, Passagierflugzeugen, Fähren, Fahrgastschiffen und Seilbahnen, an Bahn- und Bussteigen, im Wartebereich der Anlegestellen von Fahrgastschiffen und in Bahnhofs- und Flughafengebäuden.
  • In Arztpraxen, Zahnarztpraxen, Praxen sonstiger humanmedizinischer Heilberufe und der Heilpraktikerinnen und Heilpraktiker sowie in Einrichtungen des öffentlichen Gesundheitsdienstes.
  • Im Einzelhandel.
  • In Arbeits- und Betriebsstätten sowie an Einsatzorten.
  • Während Veranstaltungen von Religions-, Glaubens- und Weltanschauungsgemeinschaften zur Religionsausübung.
  • Der Zutritt zu Pflegeeinrichtungen und Krankenhäusern ist nur mit FFP2-Maske respektive KN95- oder N95-Masken erlaubt.
  • Kinder bis einschließlich 14 Jahre dürfen weiter Alltagsmasken tragen.
  • Kinder bis einschließlich 5 Jahre sind weiter von der Maskenpflicht ausgenommen.

Hinweise des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte zur Verwendung von Mund-Nasen-Bedeckungen, medizinischen Gesichtsmasken sowie partikelfiltrierenden Halbmasken (FFP-Masken)

In­for­ma­tio­nen der Lan­des­re­gie­rung in an­de­ren Spra­chen

Das Land Baden-Württemberg stellt die Corona-Verordnung auch in anderen Sprachen bereit: Englisch, Türkisch, Russisch, Polnisch, Italienisch. Sie finden diese auf der Seite https://sozialministerium.baden-wuerttemberg.de/de/gesundheit-pflege/gesundheitsschutz/infektionsschutz-hygiene/informationen-zu-coronavirus/informationen-in-mehreren-sprachen

Flyer des Ro­bert-Koch-In­sti­tu­es

Vom Robert-Koch-Institut stellen wir Ihnen ein Flyer zur Verfügung, welcher die Thematik Corona und Quarantäne erklärt.

Flyer

Informationen für Hörbehinderte und in leichter Sprache

Nachstehende Links führen zu Dokumenten auf der Homepage der Stadt Reulingen

Informationen über das Corona-Virus in Leichter Sprache (PDF-Datei)

Die Corona-Verordnung in Leichter Sprache (PDF-Datei)

Nachstehender Link führt zur Homepage des Landesverbandes der Gehörlosen

Informationen zum Coronavirus vom Landesverband der Gehörlosen BW e.V. (Link)

 

Informationen des Landkreises

Die 7-Tage-Inzidenz des Landkreises Reutlingen finden Sie hier....

 

Informationen aus der Gemeinde

Impfen in Eningen

Die Informationsseite über das Impfen in Eningen finden Sie unter www.eningen.de/Impfen

 

Bescheinigungen über die Absonderungspflicht werden nur auf Verlangen ausgestellt

Das Sozialministerium hat die Verordnung zur Absonderung von mit dem Virus SARS-CoV-2 infizierten oder krankheitsverdächtigen Personen und deren haushaltsangehörigen Personen (Corona-Verordnung Absonderung – CoronaVO Absonderung) zum 14.09.2021 geändert. Damit einhergehend hat sich auch die Regelung für die Ausstellung der Bescheinigungen für absonderungspflichtige Personen geändert. Bislang wurden die Bescheinigungen automatisch von der Ortspolizeibehörde ausgestellt, sofern dieser vom Gesundheitsamt eine positive Person bzw. eine haushaltsangehörige Person oder enge Kontaktperson einer infizierten Person gemeldet wurde.

Zukünftig werden derartige Bescheinigungen nur auf Verlangen ausgestellt. Ein entsprechendes Antragsformular haben wir am Ende dieses Textes verlinkt. In diesem Zusammenhang weisen wir nochmals darauf hin, dass die Bescheinigungen nur für Infizierte oder krankheitsverdächtige Personen und deren haushaltsangehörige Personen bzw. vom Gesundheitsamt als enge Kontaktperson qualifizierte Personen ausgestellt werden. Personen, die sich aufgrund der Coronavirus-Einreiseverordnung in häusliche Absonderung begeben müssen, erhalten keine Bescheinigungen.

Ebenso geändert hat sich die Absonderungsdauer für absonderungspflichtige enge Kontaktpersonen und haushaltsangehörige Personen. Diese wird von 14 auf zehn Tage verkürzt, § 4 Abs. 3 Satz 1 CoronaVO Absonderung.

Ab dem fünften Tag der Absonderung ist eine Freitestung mit dem Vorliegen eines negativen PCR-Testergebnisses möglich, § 4 Abs. 4 Satz 1 Nr. 1 CoronaVO Absonderung. Die Probenentnahme darf jedoch frühestens an diesem Tag erfolgt sein.

Personen, die einer seriellen Teststrategie unterliegen, können sich ab dem fünften Tag der Absonderung mit dem Vorliegen eines negativen Schnelltestergebnisses freitesten, 4 Abs. 4 Satz 1 Nr. 2 CoronaVO Absonderung. Die Probenentnahme darf hierbei ebenfalls frühestens an diesem Tag erfolgt sein. Der Begriff der seriellen Teststrategie bezieht sich auf die Teststrategien in Schulen und Kindertageseinrichtungen und setzt eine mindestens zweimal wöchentlich erfolgende Testung voraus.

Ab dem siebten Tag der Absonderung ist eine Freitestung allgemein durch Antigenschnelltest möglich, § 4 Abs. 4 Satz 1 Nr. 3 CoronaVO Absonderung. Auch in diesem Fall gilt: die Probenentnahme darf frühestens an diesem Tag erfolgt sein.

Die Absonderung endet – anders als eine Freitestung nach Einreise aus einem Hochrisikogebiet – allein durch Kenntnisnahme des negativen Testergebnisses. Eine Übermittlung des Testergebnisses an die Behörde ist für die Beendigung der Absonderung nicht erforderlich. Das Ergebnis ist jedoch bis zum Ablauf der ursprünglichen zehntägigen Absonderungspflicht mitzuführen und auf Verlangen der zuständigen Behörde vorzulegen. Personen im Sinne des § 5 CoronaVO Absonderung haben das negative Testergebnis vor Betreten der Schule oder Einrichtung auf Verlangen vorzuzeigen; wird in der Schule oder Einrichtung eine Testung angeboten, kann die Testung nach § 4 Abs. 4 Satz 1 Nr. 2 CoronaVO Absonderung durch die Testung in der Schule oder Einrichtung erfüllt werden, wenn die zu testende Person keine typischen Symptome einer Infektion mit dem Coronavirus aufweist.

Bitte fügen Sie Ihre Testergebnisse zur Bearbeitung der Antragsformulare ebenfalls an.

Formular: Antrag zur Absonderungs-Bescheinigung

 

In­for­ma­tio­nen zum Um­gang mit dem Co­ro­na-Vi­rus

Informationsblatt des Kreisgesundheitsamtes Reutlingen zum Coronavirus:

Informationsblatt

 

Rat­haus für den Pu­bli­kums­ver­kehr ein­ge­schränkt

Das Rathaus in nahezu gewohnter Weise geöffnet. Das  Bürgerbüro kann unter Einhaltung von Hygienemaßnahmen und Sicherheitsabstand zu den gewohnten Öffnungszeiten besucht werden. Die Besucherzahl ist begrenzt, so dass es gegebenenfalls zu Wartezeiten im Eingangsbereich kommen kann. Selbstverständlich sind auch weiterhin Terminvereinbarungen im Bürgerbüro unter der Rufnummer 892-5550 möglich. Außerdem können Sie über die Online-Terminvereinbarung Termine mit dem Bürgerbüro vereinbaren.

Für Besuche auf dem Bürgermeisteramt, Haupt- und Ordnungsamt, Bauamt, Amt für Finanzen und Betriebe sowie Gemeindewerke bitten wir vorab einen Termin zu vereinbaren. Die Mitarbeiterinnen des Bürgerbüros helfen Ihnen gerne unter der Rufnummer 892-5550, den richtigen Ansprechpartner zu finden.

Bitte denken Sie bei Ihrem Besuch auf dem Rathaus daran, einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen.

Bür­ger­schaft­li­ches En­ga­ge­ment Enin­gen

Die Gemeindeverwaltung vermittelt gemeinsam mit dem neuen „Bürgerschaftlichen Engagement“ einen Hilfsdienst für alle Personen, die zur Risikogruppe des Coronavirus zählen. Hierzu gehören insbesondere ältere, hoch betagte, kranke, chronisch kranke und / oder immunschwache Menschen, welche aktuell ihre Wohnung nicht verlassen sollen oder wollen. Wir möchten sicherstellen, dass diese Personen mit Lebensmitteln und Dingen des täglichen Bedarfs versorgt werden.

Sofern Sie Unterstützung bei diesen Besorgungen benötigen oder wenn Sie gerne einen Einkaufsdienst übernehmen möchten, melden Sie sich bitte unter der Rufnummer 892-8550 vormittags zwischen 8.30 und 11.30 Uhr.